MAKARAPA CONTEST

Der Countdown für den Start der Fußball WM läuft! Passend dazu veranstaltet Jugend eine Welt einen Kreativwettbewerb für die Makarapas.

 

Der Makarapa ist neben der Vuvuzela ("Tröte") ein wahres "must-have" für die Fußball WM in Südafrika! Dabei handelt es sich um einen witzigen, farbenfrohen Fan-Helm, der in Südafrika bereits auf eine lange Tradition zurückblicken kann.

 

Holen Sie sich ein Stück Afrika für die Fußball WM nach hause! So einfach geht´s:

 

Besorgen Sie sich einen einfachen Plastikhelm im Baumarkt und schneiden Sie mit einer Säge die von Ihnen gewünschten Formen in den Helm. Angemalt mit Öl- oder Lackfarbe bekommt er den letzten Schliff.

 

Machen Sie mit beim Contest!

 

Senden Sie ein Foto eines selbst hergestellten Fanhelms an Jugend Eine Welt und gewinnen Sie attraktive Preise! Einsendeschluss: 30.9.2010

 

Anmelden via E-Mail oder Post:

office(at)jugendeinewelt.at

Jugend eine Welt

St. Veit-Gasse 21

1130 Wien

 

Weitere Informationen auf: www.makarapa.at

 

 


"JedeR kann etwas bewegen": Join the game

Landesrat Dr. Josef Stockinger mit J1W-OÖ-Mitarbeiterin Hildegard Pesendorfer

Landesrat Dr. Josef Stockinger unterstützt die weltweiten Aktivitäten von "Jugend eine Welt" in der Entwicklungszusammenarbeit des Landes Oberösterreich.


Das Bildungsprojekt "Join the game" mit Unterstützung der EU von Jugend eine Welt und weiteren Don Bosco Organisationen aus Südafrika und Europa nützt die Faszination Fußball und das internationale Interesse an der Fußball-WM, um auch den Problemen des südlichen Afrikas Gehör zu verschaffen.

Landesrat Dr. Josef Stockinger unterstützt eben dieses Projekt aus dem Entwicklungshilfetopf des Landes Oberösterreich.

"Entwicklungshilfe beginnt mit Bewusstseinsbildung bei unseren Kindern und Jugendlichen. Wir müssen zeigen, dass jeder von uns einen Beitrag leisten kann, um etwas zu verändern!", so Landesrat Dr. Stockinger. "Dass sich Kinder und Jugendliche für die Anliegen der Entwicklungshilfe interessieren und engagieren, zeigt auch die erfolgreiche Aktion "Fair play", mit der im vergangenen Jahr mehr als 89.000 Euro an von SchülerInnen in 49 Aktionen gesammelten Spendengeldern verdoppelt werden konnten."

 

Hildegard Pesendorfer von "Jugend eine Welt"-Oberösterreich verweist auf das hohe pädagogische und soziale Potenzial des Spiels: "Schülerinnen und Schüler erleben sich selbst als gestaltende Besucher in Südafrika, die die Chance haben zu verändern. Und zwar nicht nur ihre Umgebung am Kap der Guten Hoffnung sondern auch sich selbst."

 

In diesem Sinne: Lassen Sie sich anstecken und spielen Sie mit! Das Spielepaket ganz einfach auf dieser Homepage bestellen!


Join the game-Workshop an der Schule

Kürzlich veranstaltete Bildungsreferentin Christiane Rein in einer ersten Klasse des Bernoulligymnasiums einen Workshop mit dem DVD-Spiel Join-the-game.

 

Zuerst spielten die Kinder gruppenweise das DVD-Spiel durch. Sie waren begeistert bei der Sache: sie sammelten Bonus-Punkte, übten sich im Kopfball und versuchten die Lebenssituation eines Straßenkindes in Kapstadt als Gruppe zu meistern. Gemeinsam fällten die Kinder Entscheidungen über das Nachtquartier oder über die Art und Weise der Essensbeschaffung. Auch ganz andere, schicksalhafte Entscheidungen mussten gemeinsam durchdacht werden, bevor weiter agiert werden konnte.

Insbesondere die Kurzfilme, die an Original-Schauplätzen gedreht wurden und immer wieder während des Spiels abrufbar sind, ermöglichten es den 10-Jährigen, sich gut in die neue Situation einzufühlen und einen Einblick in die völlig fremde Lebenssituation zu erhalten.

 

Anschließend wurde nochmals gemeinsam reflektiert und mittels des allen Spiele-Paketen beigelegten „Südafrika-Films“ nochmals vor Augen geführt, in welcher Situation sich die Kinder und Jugendlichen in Kapstadt befinden. Die jungen GymnasiastInnen waren offensichtlich berührt von den fernen Lebensumständen und versuchten sich eifrig im Benennen von Lösungsvorschlägen.

 

Dieses Spiel gewährt den europäischen Spielerinnen und Spielern einen interessanten Einblick und sensibilisiert somit für Themen außerhalb des nahenden WM-Rummels in Südafrika!

 



Join the Game bei E-twinning in Sevilla!

 

 

Wie können sich Kinder und Jugendliche aus ganz Europa miteinander vernetzen?

 

Kann das Medium Internet tatsächlich als kreativer Lernort genützt werden?

500 Lehrpersonen aus ganz Europa konnten dies auf der Jahreskonferenz von E-twinning bestätigen!

 

Auf Einladung der Österreichischen Nationalagentur für Lebenslanges Lernen stellte Christiane Rein, Bildungsreferentin von Jugend Eine Welt, am 6.2.2010 auf der E-twinning Jahreskonferenz in Sevilla das Projekt „Champions for South Africa – Join the Game“ rund 50 interessierten Lehrpersonen aus ganz Europa vor. Gemeinsam wurde über Einsatzmöglichkeiten des Spiels auf E-twinning diskutiert. Gleichzeitig konnten auch schon erste Ideen für Vernetzungsmöglichkeiten in ganz Europa entwickelt werden.

„Champions for South Africa“ ist ein Bildungsprojekt zum Globalen Lernen und zur Förderung des zivilgesellschaftlichen Engagements von Schülerinnen und Schülern.Virtuell erleben Kinder und Jugendliche, wie Menschen in den Townships – jenseits von glamourösen Stadien und Fußballrummel – ihren Alltag meistern. Das Spiel ist kostenlos bei Jugend Eine Welt zu bestellen – www.join-the-game.at 

 

Gemeinsam mit 6 anderen Don Bosco Organisationen aus Europa und Südafrika möchte Jugend Eine Welt junge Menschen über das Thema Fußball miteinander in Kontakt treten lassen. Die Kooperation mit E-twinning bietet uns dazu die Möglichkeit und wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit!

Insgesamt waren 500 Lehrpersonen auf die Jahreskonferenz eingeladen, die allesamt einen Preis für die innovativsten pädagogischen Projekte erhalten hatten,die sie auf der Internet Plattform E-twinning präsentierten.

 

E-twinning ist eine Internetplattform, auf der sich Lehrpersonen und Schüler/innen aus ganz Europa miteinander vernetzen und gemeinsam Projekte planen und durchführen können. Interkultureller Austausch, gegenseitiges Lernen und Begegnung werden somit auf kreative Art und Weise gefördert. Mehr über E-twinning auf: www.e-twinning.net


Join-the-game auf der vipja 09

Die v.i.p.j.a. 09 widmet sich dem Jahresschwerpunkt der Wiener Jugendarbeit „Medien und Gesellschaft“ und bietet allen, die in Wien mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, einen Rahmen für Diskussion, Know-how-Transfer und Vernetzung.

 

Anlässlich dieser Veranstaltung nutzte selbstverständlich auch „Champions for Southafrica -Join-the-game“ die Möglichkeit der Verbreitung. Bei einem witzigen „Speed-Dating“ wurde das interaktive Spiel etwa 70 Personen vorgestellt. Im wechselnden Rhythmus wurden die verschiedenen Projekte, Organisationen et. al. einander vorgestellt. Es gelang der Projektkoordinatorin Christiane Rein ein gutes Bild von Join-the-game zu zeichnen. Interessierte informierten sich danach noch ausführlicher über die Anmeldemöglichkeiten und werden das Spiel auf vielfältige Weise in ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen einbauen.


Join-the-game auch auf der Tagung "Ke Nako"

Vor den beiden ReferentInnen zu sehen: ein Makarapa!

Bereits Ende November fand die von Südwind und der Stadt Wien organisierte Tagung "Ke Nako - Es ist Zeit! Zukunftskontinent Afrika" statt.

Verschiedene Vortragende, darunter beispielsweise der südafrikanische Botschafter Leslie M. Gumbi, Walter Sauer, Dokumentations- und Kooperationszentrum Südliches Afrika oder Brigitte Öppinger-Wachshofer, Geschäftsführerin der Austrian Development Agency (ADA), erläuterten ihre Sichtweisen über den in den Medien sehr einseitig präsentierten Kontinent. Weitere Beispiele aus der Praxis folgten von den Jugend-eine-Welt ReferentInnen Anita Leutgeb und Christiane Rein. Sie stellen, wie bereits erwähnt, diverse Projekte von Jugend eine Welt vor und trugen somit zu einem differenzierteren Bild über Afrika bei.

Herzstück dieser Tagung war die Frage: "Was braucht Afrika, um zu einem Zukunftskontinent zu werden?" Wie kann man die Fußball WM 2010 nutzen, um dem Rest der Welt ein breitgefächerteres Bild zukommen zu lassen?

Für noch mehr Informationen: hier geht´s zur Homepage von "Ke Nako - Afrika jetzt!".





Seite weiterempfehlen